<

Allgemein, Hinter den Kulissen

Auszubildende Basler Versicherungen

100 Tage Azubi bei der Basler

Aufgeregt und voller Vorfreude

Am 01.09.2017 ging es los. Unwissend was uns genau erwartet fanden wir uns in der Lobby der Basler Versicherung zusammen. Schon nach kurzer Zeit war klar – wir sind die neuen Auszubildenden: Alexander, Daniel, Daniel, Finn, Niklas, Sandro, Tim und Waleed. Sechs Kaufleute für Versicherungen und Finanzen und zwei Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (eine reine Jungstruppe also).

Zum besseren Kennenlernen ging es für uns zur Einführungswoche nach Jesteburg #teambuilding. Am ersten Tag veranstalteten wir eine Rallye durch den Ort und einen Kegelabend (Team HSV vs. Team St. Pauli) – doch das Ganze war nicht nur Spaß und Spiel! Im Laufe der Woche lernten wir, im Team zusammen zu arbeiten (Brückenbau), befassten uns mit Rechtsgrundlagen der Ausbildung und mit den Grundlagen der Versicherung im Allgemeinen. Den krönenden Abschluss stellte die Gesprächsrunde mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Schiltknecht dar. Wir  waren ganz schön aufgeregt, doch trotz (oder gerade wegen?) des ungewohnten schweizerischen Akzents war es ein lockeres Gespräch über uns und das Unternehmen.

Wieder zurück in Hamburg wurde es fachlich: Unternehmensformen, Versicherungsvertragsrecht, Arbeits- und Tarifvertragsrecht, Betriebsverfassung und Mitbestimmung standen auf der Agenda. Die Grundlagen müssen sein ehe es richtig losgeht.

Unsere ersten Schritte in der Versicherungswelt

Und es ging weiter mit Schulungen, diesmal waren es die wichtigsten Produkte aus dem Repertoire der Basler. Wie funktioniert so eine Berufsunfähigkeitsversicherung und wozu braucht man diese? Warum braucht eine Versicherung beim Vertragsabschluss so viele Infos? Auf Fragen dieser Art haben wir die Antworten erhalten.

Wir, die Unfall-Azubis Finn und Niklas, konnten erste Erfahrungen in der Unfall-Schadenabteilung sammeln. Dort geht es um Schadenbearbeitung, Kundenkorrespondenz und Terminbearbeitung. Meist arbeiteten wir dann an Neuschäden und verschiedensten Poststücken, welche wir anschließend mit den Ausbilderinnen besprachen und ggf. ergänzten. Zudem haben wir mit Hilfe von umfangreicheren Fällen die strukturierte Herangehensweise bei komplizierteren Schäden geübt. Zusammengefasst war die Zeit in der Unfall-Schadenabteilung sehr lehrreich, informativ und abwechslungsreich, aber oft auch locker und spaßig mit den jungen Ausbilderinnen. Unsere Zeit in der Unfall- Schadenabteilung schloss mit einer ausgelassenen Weihnachtsfeier ab.

In der Sparte Lebensversicherung arbeiteten wir – Daniel, Waleed, Sandro und Alex – in unserem ersten Praxiseinsatz aktiv an Neuanträgen von Kunden und übernahmen damit früh Verantwortung. Die Ausbilder ließen uns dabei viel Freiraum, standen uns aber stets mit Rat und Tat zur Seite. Highlights waren hierbei die oft vorkommenden Rätsel welcher Name, Ort oder auch welches Geburtsdatum nun wirklich auf den handschriftlich ausgefüllten Anträgen stand.

Azubis bei den Basler Versicherungen

Programmieren für Einsteiger

Unseren ersten Kontakt mit der Informatik bei der Basler hatten wir in einer zwei-wöchigen Java-Schulung.
Die Panik war groß da wir ohne Vorkenntnisse in die Schulung starteten. Die neuen Kollegen waren alle super freundlich und hilfsbereit, was die ersten Wochen zur spaßigen Zeit gestalteten. Nach der Schulung ging es mit zwei Ausbildern in die Abteilung für Webanwendungen. Voller Motivation programmierten wir den ganzen Tag. Wir wurden Tag für Tag immer besser, man könnte sagen: Läuft!  Seminare über Vorgehensmodelle waren eine angenehme Abwechslung und unsere Ausbilder waren stets zur Stelle, wenn Fragen aufkamen.
Als Azubi genießt man sehr das Gleitzeitsystem: #Selbstverantwortung. Zusammenfassend kann man sagen, dass die ersten 100 Tage unserer Ausbildung für uns angehende Fachinformatiker unglaublich informativ waren und echt Spaß gemacht haben. Ich vermisse die vergangenen Wochen jetzt schon.

Endlich wieder Schule

Am 30.10. starteten wir schließlich in unsere Berufsschulzeit an der Berufsschule St. Pauli. Acht Wochen dauerte dieser Unterrichtsblock.
Schnell stellte sich das altbekannte Schulgefühl ein. In der Klasse herrscht ein freundliches Klima, was das Lernen angenehmer macht. Die Lehrer nehmen sich Zeit, den Unterrichtsstoff in den verschiedenen Fächern – Versicherungslehre, Buchführung, EDV und Business-Englisch – verständlich zu vermitteln. Hat man sich erst einmal an den frühen Unterrichtsbeginn (07:45 Uhr) gewöhnt, ist die Berufsschulzeit durchaus zu genießen.

Das Aufstehen wird trotz des entspannten Klimas nicht einfacher, aber wie wir alle wissen: Von nichts kommt nichts! #derfrühevogelfängtdenwurm

Nachfolger gesucht

Nun kurz vor Jahresende startet die Bewerbungszeit für 2018 und wir suchen Nachfolger! Auch für 2018 bieten die Basler Versicherungen in Hamburg oder Bad Homburg ….

Bildnachweis: Bild 1: Fotolia #177663027 Bild 2: Basler Versicherungen

Schlagwörter: