<

Allgemein, Ratgeber

10 Tipps wie Sie gut durch die fünfte Jahreszeit kommen

Die fünfte Jahreszeit ist für ihr buntes Treiben bekannt. Vielleicht denken Sie, beim Faschingfeiern gibt es keine Regeln. Aber ganz so ist es leider nicht. Ein paar Tipps können also nicht schaden, um gut durch den Karneval zu kommen.

Hier 10 Tipps, damit Sie noch lange in schönen Erinnerungen schwelgen können:

1. „Alaaf“ und „Helau“ nicht durcheinanderbringen

Auch wenn sich im Karneval alles um „Alaaf“ und „Helau“ dreht, sollten Sie die beiden Worte richtig anwenden. In Köln sollte z. B. auf keinen Fall „Helau“ gerufen werden, sondern immer „Aalaf“ – am besten gleich „Kölle Aalaf“. In Düsseldorf und Mainz wiederum sagt man „Helau“ und nicht „Alaaf“.

2. Einige Karnevalsklassiker mit Text im Kopf haben

Ohne die Karnevalsklassiker geht es zur Jeckenzeit nicht. Wenn Sie nicht als Anfänger entlarvt werden sollen, sollten Sie ein paar Liedchen auswendig können, z. B. „Echte Fründe“ (Höhner) und „Mer losse d’r Dom en Kölle“ von den Bläck Föös. Dann kann nichts mehr schiefgehen…

3. Ein Kostüm ist in den Hochburgen Pflicht

Eine Kostümierung an den Narrentagen ist in den Karnevalshochburgen Pflicht. Nicht nur bei den berühmten Straßenumzügen, sondern auch im Alltag laufen häufig Kostümierte herum. Deshalb sollten Sie zur Karnevalsfeier nicht unkostümiert auftauchen. Traditionell bereiten sich die Narren schon im Sommer vor, denn Planung und Umsetzung in die Praxis erfordern Zeit und Mühe.

4. Augen auf beim Autofahren im Kostüm

Ob Sie im Kostüm Aufofahren sollten oder dürfen, hängt ganz von Ihrer Kostümierung ab. Beachten Sie: Aufwendige Kostüme können die Bewegungsfreiheit oder die Sicht einschränken. Das gilt insbesondere für Masken. Nutzen Sie also besser die öffentlichen Verkehrsmittel, wenn Sie nicht sicher sind.

5. Warm anziehen trotz Kostümierung

Da die deutsche Karnevalszeit in den Winter fällt, dürfen Sie in der freudigen Aufregung nicht die herrschenden Temperaturen im Freien vergessen. Was im Plüschkostüm bei 10 Grad im Plusbereich erträglich ist, kann bei Stunden in einem figurbetonten Etwas bei Minusgraden schon anders aussehen. Deshalb: Etwas zum drüberziehen nicht vergessen oder das Wetter in die Kostümplanung gleich einbeziehen.

6. Schnipp, schnapp – Krawatten ab

Krawatten sind im Karneval, besonders natürlich zur Weiberfastnacht, erfahrungsgemäß unangebracht. Was des einen Freud ist, ist nämlich des anderes Leid – erst recht, wenn die Krawatte teuer oder ein geschätztes Geschenk war. Also lieber ohne Krawatte aus dem Haus gehen oder für die paar Tage ein paar billige, die Sie sowieso nicht mögen, herauskramen.

7. Achtung, Taschendiebe haben auch ihren Spaß

Leider sind zur Karnevalszeit auch absichtlich viele Taschendiebe unterwegs, die auf Unaufmerksamkeit spekulieren. Lassen Sie daher teuren Schmuck und die Kreditkarte zu Hause. Nehmen Sie nur wichtige Kleinigkeiten mit, die Sie eng am Körper tragen. Innentaschen im Kostüm können hier ihre Vorteile haben.

8. Gute Grundlage bezüglich Essen und Trinken schaffen

Damit Sie nicht vorschnell das Feiern aufgeben müssen, sollten Sie sich vorher fit machen. Das heißt: Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig essen, um in das Kostüm zu passen. Hier können Kreislaufprobleme drohen. Deftiges Essen führt wiederum zu Völlegefühlen, was ebenso unangenehm ist. Trinken Sie beim Feiern viel Wasser und nicht zu viel Alkohol. Keine Häppchen Essen zwischendurch sind am besten.

9. Achtung Kontrolle – Auto besser stehen lassen

Je nachdem, wo Sie hinwollen, ist die Autofahrt zur Narrenzeit meist keine gute Idee. Die Straßen sind häufig überfüllt, in den Innenstädten gibt es Umleitungen und es herrscht Parkplatznot. Wer ausgelassen mitfeiern möchte sollte besser die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

10. Wildpinkeln auch im Fasching verboten

Auch wenn beim Feiern die Blase drückt, bleibt Wildpinkeln wie immer verboten. Teilen Sie sich die Getränke also gut ein, wenn keine Toilette in Sicht ist. Auch wichtig: Die Kostümierung ist nicht gerade von Vorteil, wenn Sie häufig das stille Örtchen aufsuchen müssen und danach wieder alles perfekt sitzen soll.

Bildnachweis: Fotolia 188452300

Schlagwörter: 
Artikel teilen: